Inhalt

Aktuelle Ausstellung

Annemirl Bauer:
ausgeschlossen / eingeschlossen

14. Oktober bis 31. Dezember 2014

Annemirl Bauer: §99. Eingeschlossene (Bärbel Bohley), 1984, Öl auf Tischplatte / Holz, 60 x 60 cm, NachlassarchivNeues Fenster: Bild vergrößernAnnemirl Bauer: §99. Eingeschlossene (Bärbel Bohley), 1984, Öl auf Tischplatte / Holz, 60 x 60 cm, NachlassarchivParlamentspräsidentin Britta Stark hat am 13. Oktober 2014 die neue Ausstellung "ausgeschlossen / eingeschlossen" mit Kunstwerken der Malerin und Dissidentin Annemirl Bauer im Landtagsneubau eröffnet.

Ihr Leben lang setzte sich die Malerin Annemirl Bauer(1939 – 1989) gegen Militarisierung, für ein Reiserecht aller DDR-Bürger und Selbstbestimmung ein, protestierte gegen gewaltsame Ausbürgerung und Freikaufgeschäfte und lotete kritisch das Geschlechterverhältnis in modernen Gesellschaften aus. Ihre Haltung formulierte sie über ihre Kunst und manifestierte sich in konsequentem künstlerischen Handeln. In ihren Bildern verknüpfen sich ein präziser, kritischer Blick auf gesellschaftliche und politische Bedingungen mit poetischen, aber vielfach auch humorvollen Lebensentwürfen. Die Autonomie ihres Denkens und ihrer Bildsprache, von dem jedes ihrer Gemälde, Zeichnungen, Collagen und Objekte zeugt, hat Annemirl Bauer zu einer Dissidentin gemacht: Marginalisierung, Ausschluss und Isolation waren die Konsequenz.
Den Fall der Mauer, der sich nunmehr zum 25sten Mal jährt, hat die Künstlerin, die in diesem Jahr ihren 75sten Geburtstag gefeiert hätte, nicht mehr erlebt, denn sie erlag im August 1989 einem Krebsleiden.

Unter dem Titel „ Ich möchte kein Gefangener im Käfig sein“ zeigt das dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus im Jahr 2015 eine umfassende Einzelausstellung des Oeuvres von Annemirl Bauer. Bereits jetzt präsentiert der Landtag aus Anlass des 25. Jubiläums der friedlichen Revolution eine in den zeitgeschichtlichen Kontext ihrer Entstehung eingebettete Auswahl Bauers Arbeiten.

Weitere Informationen und Impression der Ausstellungseröffnung am 13.10.2014

Zusatzinformationen

Kontakt

Landtag Brandenburg
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Rabe
Alter Markt 1
14467 Potsdam

oeffentlichkeitsarbeit@ landtag.brandenburg.de
Telefon: 0049 (331) 966 -1250
Fax: 0049 (331) 966 -1286

Besucherinformation

Der Besuch der Ausstellung im Foyer des Landtag Brandenburg ist ohne Voranmeldung möglich. Der Eintritt ist frei.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr

Anfahrt zum Landtag

Ein Ausschnitt aus dem Potsdamer Stadtplan skizziert die Anfahrt zum Landtag.Neues Fenster: Bild vergrößern

So kommen Sie zum Landtag.

Anfahrt