Aktuelle Ausstellungen

„Dit kann man nich allet erzählen,
dazu war ja dit Leben zu lang“

Der andere Blick in unsere Heimatgeschichte

Titelbild der Ausstellung „Dit kann man nich allet erzählen, dazu war ja dit Leben zu lang“14. Februar 2017 bis 31. März 2017

Im Foyer des Landtages kann die heimatgeschichtliche Ausstellung „Dit kann man nich allet erzählen, dazu war ja dit Leben zu lang“ besucht werden. Parlamentspräsidentin Britta Stark eröffnete diese am 14. Februar 2017 und würdigte den Aussteller „Zeitwerk“ als wegweisenden Akteur der außerschulischen historisch-politischen Jugendbildung in Brandenburg. Die Beratungsstelle für lokal-historische Projektarbeit des Landesjugendring e. V. präsentiert die Arbeiten von mehr als 60 jugendlichen Projektgruppen, die in den vergangenen Jahren die Historie ihrer Heimatorte erforscht haben. 

Das 20. Jahrhundert war geprägt von zwei Weltkriegen und deren Folgen, dem Kalten Krieg und dem Zusammenbruch des sozialistischen Staatensystems. In Brandenburg haben engagierte Jugendliche erforscht, welche Spuren diese Geschichte vor Ort hinterlassen hat. Im Rahmen des Prignitzer Jugendprogrammes „Zeitensprünge“ befassten sie sich in den letzten Jahren mit Themen aus der Zeit des Nationalsozialismus, der Nachkriegsgeschichte sowie der DDR- und Wendezeit.

In ihren Heimatorten haben sie Geschichten aufgespürt, fotografiert und gefilmt, sich durch Archive gewühlt, staubige Dokumente zutage gefördert, Freunde, Verwandte und Nachbarn interviewt. Die Wanderausstellung gibt Einblicke in ihre Arbeit und regt zur Erforschung der eigenen Heimatgeschichte an.

Die Mitglieder der Prignitzer Zeitensprünge-Projektgruppe werden im Rahmen der Ausstellungseröffnung Passagen aus ihrer Forschungstätigkeit lesen, die sie sehr bewegt haben.
„Translation“, so der Titel der szenischen Lesung, dokumentiert speziell die Begegnungen der jugendlichen Geschichtsforscher mit Menschen, die in ihrem Leben Fluchterfahrungen gemacht haben.

Weitere Informationen zur Ausstellung „Dit kann man nich allet erzählen, dazu war ja dit Leben zu lang“

Kontakt

Landtag Brandenburg
Referent Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Heger
Alter Markt 1
14467 Potsdam
Telefon: (0331) 966 -1250
Fax: (0331) 966 99 -1250

Hinweis zu Ausstellungen:

Der Landtag Brandenburg stellt einen Bereich seines Foyers regelmäßig für wechselnde Ausstellungsprojekte mit politisch-parlamentarischem und/oder landeskundlichem Bezug zur Verfügung. Entsprechende Vereinbarungen werden in der Regel für die Laufzeit eines Quartals getroffen. Aufgrund der Vielzahl von Anfragen ist die Landtagsverwaltung zu einer frühzeitigen Planung gezwungen. Momentan sind bereits sämtliche Zeitfenster bis einschließlich der ersten Jahreshälfte 2018 vergeben. Die Prüfung von Anfragen für den anschließenden Zeitraum erfolgt ab Herbst 2017.

Besucherinformation

Der Besuch der Ausstellungen im Foyer des Landtages Brandenburg im Erdgeschoss sowie im Foyer des Landesrechnungshofes im dritten Stock ist ohne Voranmeldung möglich. Der Eintritt ist frei.
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr
An gesetzlichen Feiertagen bleibt die Ausstellung geschlossen.

Anfahrt zum Landtag

Ein Ausschnitt aus dem Potsdamer Stadtplan skizziert die Anfahrt zum Landtag.Neues Fenster: Bild vergrößern

So kommen Sie zum Landtag.

Anfahrt