Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke beruft die neu gewählten Mitglieder des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden (RASW)

Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke mit den neugewählten Mitgliedern des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden (RASW). V. l. n. r.: William Janhoeffer, Delia Münch, Kathrin Swjelina, Prof. Dr. Ulrike Liedtke, Ute Henschel und Dieter FreihoffLandtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke mit den neugewählten Mitgliedern des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden (RASW). V. l. n. r.: William Janhoeffer, Delia Münch, Kathrin Swjelina, Prof. Dr. Ulrike Liedtke, Ute Henschel und Dieter FreihoffPotsdam, 29. Oktober 2019. Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke hat die neu gewählten Mitglieder des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden (RASW) in ihr Amt berufen und die bisherigen Mitglieder verabschiedet. „Das Recht des sorbischen/wendischen Volkes auf Schutz, Erhaltung und Pflege seiner nationalen Identität und seines angestammten Siedlungsgebietes genießt bei uns Verfassungsrang“, betonte die Landtagspräsidentin. Die Sorben/Wenden seien heute eine gefährdete Minderheit. „Treten wir gemeinsam für gute Bedingungen ein, die es den Bürgerinnen und Bürgern sorbischer/wendischer Volkszugehörigkeit ermöglichen, ihre Sprachen und Traditionen sowie ihr kulturelles Erbe zu bewahren und weiterzuentwickeln“, mahnte die Landtagspräsidentin. Die Mitglieder des neu gewählten Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden Dieter Freihoff, Ute Henschel, Kathrin Schwella, William Janhoefer und Delia Münch wurden von der Landtagspräsidentin in ihr Amt berufen. Die konstituierende Sitzung des RASW findet am heutigen Nachmittag statt. Den bisherigen Mitgliedern Torsten Mack, Marcus Koinzer und Angela Schurmann dankte die Landtagspräsidentin für ihr Engagement: „Was Sie für den Rat geleistet haben, verdient wertgeschätzt und anerkannt zu werden.“ Der Artikel 25 der Brandenburger Verfassung sichert dem sorbischen Volk das Recht auf Schutz, Erhaltung und Pflege seiner nationalen Identität und seines angestammten Siedlungsgebietes zu. Dieses Recht umfasst die Förderung und Vermittlung der sorbischen Sprache und Kultur sowie die Mitwirkung sorbischer Vertreter bei der Gesetzgebung in Angelegenheiten der Sorben.

Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke beruft neu gewählte Mitglieder des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden

Impression der Berufung der neu gewählten Mitglieder des RASW und der Konstituierenden Sitzung


Weitere Informationen und aktuelle Meldungen aus dem Landtag