Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke ruft zum Blutspenden auf

Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike LiedtkeLandtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke
Quelle: Landtag Brandenburg / Stefan Gloede
Potsdam, 12. Juni 2020. Zum Weltblutspendetag am 14. Juni wirbt Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke bei den Mitgliedern des Landtages sowie bei den Brandenburgerinnen und Brandenburgern, die gesundheitlich dazu in der Lage sind, für Blutspenden. „Eine Anregung der Abgeordneten Kniestedt aufgreifend, möchte ich alle Mitglieder des Landtages dazu aufrufen, bei einem Blutspendedienst Ihrer Wahl Blut zu spenden. Bitte werben Sie auch bei Ihren Freunden und in Ihrem Bekanntenkreis für Blutspenden“, so die Landtagspräsidentin in einem Schreiben an die Abgeordneten. Die Ausbreitung des Coronavirus stellt auch Blutspendedienste vor neue Herausforderungen. Derzeit kommt es zu Engpässen. Der Appell der Landtagspräsidentin richtet sich daher an alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, die die gesundheitlichen Voraussetzungen für eine Blut- oder Plasmaspende erfüllen: „Die Corona-Pandemie hat uns abermals vor Augen geführt, wie wichtig eine flächendeckende Gesundheitsversorgung ist. Ich bitte daher alle Menschen, die gesundheitlich dazu in der Lage sind, ein Zeichen der Solidarität zu setzen und Blut spenden zu gehen.“ Der Weltblutspendetag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) soll auf die Relevanz von Blutspenden und Blutspendern aufmerksam machen. Er fällt auf den Geburtstag von Karl Landsteiner, dem Entdecker der Blutgruppen. Aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln bitten die Blutspendedienste dringend darum, einen Termin zu vereinbaren: https://terminreservierung.blutspende-nordost.de/.


Weitere Informationen und aktuelle Meldungen aus dem Landtag