Landtagspräsidentin wirbt bei „Europass“-Übergabe für Auslandspraktika

Symbolbild VideoPotsdam, 6. Mai 2021. Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke hat vor Auszubildenden aus Brandenburger Betrieben für Auslandspraktika geworben. Bei der digitalen Übergabe von „Europässen“ an junge Menschen, die bereits ein solches Praktikum absolviert haben, sagte sie: „Neue Erfahrungen machen, Menschen kennenlernen, sich einlassen auf eine ungewohnte Umgebung – und natürlich auf andere Lebensweisen: All das und noch einiges mehr lässt sich im Rahmen eines Auslandspraktikums erfahren. In den meisten Fällen sogar besser als durch touristische Reisen, weil man Menschen viel näher kommt durch das Zusammenarbeiten mit ihnen.“

Die Auslandspraktika für Auszubildende werden von der Europäischen Union gefördert. Der Europass soll das grenzüberschreitende Lernen und Arbeiten in Europa erleichtern. Bei der Online-Veranstaltung der IHK Potsdam und der IHK Projektgesellschaft Frankfurt/Oder dankte die Landtagspräsidentin den Ausbildungsbetrieben, Berufsschulen, Industrie- und Handelskammern sowie anderen Beteiligten für ihre Unterstützung junger Frauen und Männer auf dem Weg zu einem Auslandsaufenthalt. Die ebenfalls zugeschalteten Interessenten bestärkte Ulrike Liedtke: „Ihr Interesse an einem Praktikum in einem EU-Partnerstaat zeigt, wie lebendig der europäische Geist in der jungen Generation ist.“


Weitere Informationen und aktuelle Meldungen aus dem Landtag