Ermutigung

Ausstellungszeitraum: 1. Juli bis 18. September 2015

Kerstin Leichnitz: „Tuba“, BatikKerstin Leichnitz: „Tuba“, Batik Die Ausstellung „Ermutigung“ zeigte ausgewählte künstlerische Arbeiten behinderter Menschen, die im Rahmen einer gleichnamigen überregionalen Kunstausstellung der format gGmbH, anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen Fürstenwalde, entstanden sind.

Parlamentspräsidentin Britta Stark hat am 30. Juni 2015 im Beisein von beteiligten Künstlerinnen und Künstlern die Ausstellung vor zahlreichen Gästen eröffnet und in ihrer Begrüßung das enge Verhältnis von Kunst und Demokratie betont: „Demokratie wie Kunst setzen Freiheit voraus, ermöglichen und verteidigen die Freiheit. Kunst hat Eigensinn und ist ein Kind der Freiheit. Künstler sind Botschafter der Freiheit - ob sie mit einer Behinderung leben oder nicht.“ Die gezeigten Arbeiten sollen, so Stark weiter, zu einem Wechsel des Blickwinkels anregen: „Die Ausstellung ermutigt uns, eingefahrene Wege und eingeübte Verhaltensmuster zu verlassen und einmal aus der Perspektive der Freiheit, der Fantasie und des Spielerischen auf unseren Alltag zu schauen. Unserem parlamentarischen Geschehen kann dies nur gut tun.“

Impressionen der Ausstellungseröffnung "Ermutigung"

Der Landtag würdigte mit der Präsentation der Arbeiten dieses seit dem Jahr 1997 bestehende beispielhafte Engagement für die Kunst behinderter Menschen, das auch durch den Landkreis Oder-Spree und die Stadt Fürstenwalde unterstützt wird. Zur diesjährigen „Ermutigung“ wurden weit über 1000 Kunstwerke aus 30 deutschen und polnischen Einrichtungen für behinderte Menschen sowie von behinderten Einzelkünstlern eingereicht. 190 Exponate aus den Kunstgenres Malerei und Grafik, Batik, Keramik und Objektkunst wurden von der ehrenamtlich tätigen Jury für eine erste Ausstellung in der Domstadt Fürstenwalde ausgewählt. Es handelt sich dabei sowohl um Einzel- und Gruppenarbeiten als auch um deutsch-polnische Kooperationsarbeiten. Entstanden sind Erinnerungs-, Phantasie- und Tagtraumbilder, die eine erstaunliche thematische und stilistische Vielfalt präsentieren. Die Jury legt jährlich jeweils zehn Preisträger fest; die Besucher der Ausstellung wählen ihren Favoriten. Alle elf Preisträgerinnen und Preisträger erhalten den Kunstpreis „Giraffen“ und seit 2013 zusätzlich ein von Unternehmen, Vereinen und Parteien aus Fürstenwalde und Umgebung gesponsertes Preisgeld.

Durch die ermunternde Betreuung in den Einrichtungen haben künstlerisch-kreativ Tätige ein großes Selbstvertrauen entwickeln können, sodass sie ihre Kunstwerke der Öffentlichkeit zur Betrachtung anbieten. Die Wettbewerbsjury legt dabei Wert darauf, die Ausstellerinnen und Aussteller nicht im Sinne einer Defizitbeschreibung mit ihren Behinderungen vorzustellen. Vielmehr soll der sich künstlerisch ausdrückende Facettenreichtum der Menschen in den Fokus rücken.

Landtag zeigt Arbeiten aus Kunstwettbewerb für behinderte Menschen

Neue Ausstellung „Ermutigung“ im Landtag zeigt Arbeiten aus Kunstwettbewerb für behinderte Menschen