Unvollendete Leben

Ausstellungszeitraum: 11. Januar 2022 bis 31. März 2022

Die mehrsprachige Wanderausstellung „Unvollendete Leben“ der Bente-Kahan-Stiftung Breslau porträtiert 18 Künstlerinnen und Künstler, die Opfer nationalsozialistischer Verfolgung während des Zweiten Weltkrieges wurden. Aus unterschiedlichen Ländern stammend, wurden sie aufgrund ihrer jüdischen Herkunft inhaftiert, misshandelt und ermordet. Ihr Werk bezeugt in Musik, Theater, Literatur und Kunst ihren erschütternden Leidensweg. Die Künstlerinnen und Künstler lebten in einer Welt des Schreckens und der Unmenschlichkeit – ihr Schaffen ist das Testament, das sie der Nachwelt hinterlassen haben.

Die Ausstellung bietet Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, die Biografien und das Werk der porträtierten 18 Künstlerinnen und Künstler kennenzulernen. Die kommentierenden Texte sind in deutscher Sprache verfasst, stehen aber via QR-Code auch auf Englisch und Polnisch zur Verfügung.

Neben der mobilen Wanderausstellung umfasst das Projekt „Unvollendete Leben“ auch eine interaktive Dauerausstellung in Breslau sowie eine zugehörige Konzertreihe, die von der norwegischen Künstlerin und Stiftungsgründerin Bente Kahan in Zusammenarbeit mit dem israelischen Dirigenten Ronen Nissan und dem Leopoldinum-Orchester des Nationalen Forum für Musik in Breslau zusammengestellt wurde. Das Programm umfasst Stücke von bekannten jüdischen Musikerinnen und Musikern wie Ilse Weber, Viktor Ullmann und Tadeusz Różewicz sowie überlieferte Kabarettstücke aus dem Ghetto Theresienstadt. Weitere Informationen zum gesamten Projekt finden Sie hier: https://fbk.org.pl/de/strona-glowna-deutsch/

Kontakt:
Fundacja Bente Kahan
Centrum Kultury i Edukacji Żydowskiej
ul. Włodkowica 5
50-072 Wrocław, Polska

Tel.: +48 71 78 28 123
Fax.: +48 71 341 89 47
E-Mail: fbk@fbk.org.pl
www.fbk.org.pl
www.facebook.com/fbkorgpl

Vom 11. Januar 2022 bis 31. März 2022 wird die Ausstellung Ausstellung „Unvollendete Leben“ im Foyer des Landtages gezeigt.

Ausstellung „Unvollendete Leben“ im Foyer des Landtages mit einem Fototermin eröffnet

Hinweise:

Das Landtagsgebäude ist aktuell für bis zu max. 10 Einzelbesucher/-innen zeitgleich öffentlich zugänglich. Die AHA-Regeln sind zu beachten, zudem sind bei Betreten des Gebäudes Kontaktdaten zu hinterlegen. Seit dem 24. November 2021 gilt im Gebäude die 3G-Regelung. Nähere Informationen zu den aktuell gültigen Zutrittsregelungen finden Sie hier.

Es bestehen keine Parkmöglichkeiten am Landtag Brandenburg. Bitte nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel.